Programm

Freitag, 27. Mai 2016

facebook

Festival-Pass für alle Veranstaltungen
(Ohren- & Gaumenschmaus am Samstag im Hotel Heiden: Preisreduktion)
CHF 90.–

Tages-Pass
Freitag
CHF 25.–

Kinder unter 16 Jahren,
in Begleitung
tagsüber gratis

Eröffnungskonzert im Festzelt

Crossover-Konzert – Appenzeller Big Band meets Appenzeller Streichmusik
Konzert / Festzelt / 20:00 - 22:00 Uhr

Groovig brillanter Big Band Sound trifft mit musikalischen Höhepunkten und Überraschungen auf Appenzeller Streichmusik mit urchigen Wurzeln und Hang zu osteuropäischen Klängen – eigens arrangiert und komponiert für dieses einmalige Konzert.

Das musikalische Konzept basiert auf der Einheit Cobana Big Band welche durch die Geschwister Küng, Appenzell ergänzt wird. Das Motto «Junge Volksmusik» ergibt sich aus dem mitreissenden brillanten Big Band Sound welcher durch Klänge der Appenzeller Volksmusik angereichert in neue Dimensionen vorstösst - Garantiert einmalig durch Arrangements von Egon Rietmann, dem musikalischen Leiter der Cobana Big Band.

Cobana Big Band
Als eine seit über 25 Jahren etablierte Unterhaltungs-, Tanz- und Konzertband sind sie bei vielen Gesellschafts-, Firmen- und öffentlichen Events DIE Band. Mit einem mitreissenden Sound quer durch alle Stilrichtungen begeistern die Musiker und Musikerinnen unter der Leitung des Bandleaders, Komponisten und Arrangeurs Egon Rietmann. Die Vielseitigkeit und Eigenständigkeit des Programmrepertoires, von dezenter Apéro- und Dinner-Musik bis hin zu einem mitreissenden Party-Programm, wird Sie und Ihre Gäste begeistern.
www.cobana.ch

Geschwister Küng
Die Anfänge der Gruppe sind als Familienkapelle im Jahre 1991 zu finden. Nach mehreren Besetzungswechseln, bei denen die jüngeren Geschwister dazukamen und die älteren teilweise die Formation wieder verliessen, spielt sie seit einigen Jahren in der Besetzung einer «Appenzeller-Original-Streichmusik».

Das Ensemble besteht aus den Geschwistern Clarigna (Violine), Mirena (Violine), Madlaina (Kontrabass) und Roland Küng (Hackbrett) und seit Sommer 2013 vervollständigen Philomena Aepli (Violine) und Barbara Gisler (Cello) das Ensemble.

Mit den Jahren machte die Formation mehr und mehr auf sich aufmerksam. Die Nachfrage wurde immer grösser. Es folgten verschiedene Auszeichnungen, sowie Tourneen, die sie bis nach Japan und China führten.

Inhaltlich fühlen sich die Geschwister Küng dem musikalischen Erbe ihrer Appenzeller Heimat verbunden. Mit Gefühl, Witz, Charme, etwas Frechheit, aber immer mit dem nötigen Respekt vor dem Original, arrangieren und bearbeiten sie die Stücke ihrer Vorgänger, und lassen Altbekanntes in einem neuen Kleid erscheinen. Eigenkompositionen aus der Feder von Roland Küng runden das Repertoire des Ensembles ab. Damit gehören sie zu jenen Schweizer Formationen, die das Althergebrachte in Frage stellen und dadurch zur Essenz ihres Erbes vordringen und es für andere zugänglich machen können. So werden sie zu Botschaftern ihrer Kultur, ihrer Gesellschaft und ihrer Heimat.
www.geschwisterkueng.ch



«Echo vom Leutschenbach» mit Volksmusik aus allen Landesteilen
Konzert / Festzelt / 22:30 - 24:00 Uhr

Das Quartett wurde im Zusammenhang mit der bekannten TV-Sendung «SRF bi de Lüt - live» mit Nik Hartmann im Sommer 2015 neu zusammengestellt. Die vier Musiker, bestehend aus Jacqueline Wachter (Akk.), Laurent Girard (Piano), Madleina Küng (Bass) und Thise Meyer (Drum), spielen alte und neue Hits aus der ganzen Schweiz. Ob Ländler, Pop oder Rock - D’Hauptsach äs fägt!



Samstag, 28. Mai 2016

facebook

Tages-Pass Samstag
(für alle Veranstaltungen)
CHF 50.–

Nur Fäaschtbänkler im Festzelt
CHF 15.–
(bis 18 Jahre CHF 10.–)

Kinder unter 16 Jahren,
in Begleitung
tagsüber gratis

Konzerte und Auftritte verschiedener Formationen

Husistein-Musik
Konzert / div. Standorte / 11:15 - 18:15 Uhr

11:15 - 12:15 Festzelt
15:40 - 16:30 Konzertsaal FEG Seeallee
17:15 - 18:15 Konzertsaal 'alte Migros'

Ein sensationeller Notenfund im Jahre 2014 führte zur Wiederauferstehung der legendären Husistein-Musik aus Ettiswil / Willisau im Kanton Luzern. Ihr Repertoire an charmanten, abwechslungsreichen Tänzen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist dank der reichen Harmonik und der farbigen Instrumentation ein wahrer Hörgenuss!

Andri Mischol - Violine
Rita Rohrer - Violine
Armin Müller - Klarinette
Lukas Erni - Flügelhorn
Evi Güdel-Tanner - Fagott

www.husisteinmusik.ch

Bauernmusik Altdorf
Konzert / div. Standorte / 13:30 - 16:10 Uhr

13:30 - 14:30 Konzertsaal 'alte Migros'
15:20 - 16:10 Saal Hotel Linde

Die Volksmusik ist nicht allein örtliche Tradition und das Hoheitsgebiet einer Epoche, sie ist eine lebendige Form der Unterhaltung bis heute. Alte Volksmusik mag als Kuhreihen erklingen oder neue Volksmusik nach Avantgarde tönen, sie ist aber stets der unmittelbare Ausdruck eines herkömmlichen Gefühls. Die Bauernmusik Altdorf hat sich aufgemacht, die alte Volksmusik ebenso leidenschaftlich zum Klingen zu bringen, wie sie die neue Volksmusik selber verinnerlicht. So gehören nationale und internationale Volksmusik, aber auch eigene Kompositionen zu ihrem Programm. Freuen Sie sich auf eine spannende Begegnung alter und neuer Schweizer Volksmusik!

Peter Gisler: Kontrabass / Örgeli
Sepp Wipfli: Klarinette / Sax
Hanspeter Wigger: Trompete / Büchel
Patrik Stadler: Posaune / Alphorn
Erich Herger: Flügelhorn

www.bauernmusik.ch

Ambäck
Konzert / div. Standorte / 13:30 - 16:00 Uhr

13:30 - 14:20 Konzertsaal FEG Seeallee
15:00 - 16:00 Konzertsaal 'alte Migros'

Neben alten Innerschweizer Geigentänzen, v.a. von Prediger’s Joseeb (Josef Imhof, Muotathal) spielt «Ambäck» auch Eigenkompositionen.

Andreas Gabriel - Geige
Markus Flückiger - Schwyzerörgeli
Pirmin Huber - Bass

Follaton
Konzert / div. Standorte / 16:25 - 19:10 Uhr

16:25 - 17:15 Saal Hotel Linde
18:10 - 19:10 Konzertsaal 'alte Migros'

Der “Follaton” ist in den welschen und französischen Alpen (Wallis, Chablais, Savoie…) so etwas wie ein kleiner Witzbold. Es ist aber auch der Name einer Musikformation, welche die spannende Tradition von Gruppen wie „Filigrane“ oder „Montferrine“ fortsetzt. Follaton setzt sich zum Ziel die traditionelle Westschweizer Musik neu aufleben zu lassen. Die Musiker der Gruppe haben viel in andern Volksmusiksparten experimentiert (Schottland, Irland und Balken), ihre Arrangements reflektieren denn auch diese Erfahrungen. 

Melodien, wiederentdeckt aus alten Handschriften oder einfach am Radio gehört, originelle Kompositionen, Lieder… werden manchmal „exotisch“ interpretiert, dann aber auch wieder in familiäreren Tönen gespielt. Über sie lässt sich die Volksmusik der Suisse Romande ent- oder wiederentdecken. 

Das Trio Follaton besteht aus Mélinda Bourquin (Violine), Lionel Millioud (Gitarre und Gesang) sowie Nikita Pfister (Hackbrett und Akkordeon).  


www.tympanon.ch

Akkordeon-Orchester Rorschach
Konzert / Festzelt / 14:15 - 15:15 Uhr

Auf Initiative von dreizehn Akkordeonspielern der bekannten Rorschacher Musikschule “Wachter-Rutz” wurde im Januar 1983 das Akkordeon-Orchester Rorschach gegründet.

Noch im gleichen Jahr fand dann auch schon das erste grosse Jahreskonzert statt und nach der Aufnahme in den Handharmonika Musik Verband im folgenden Jahr wurde immer wieder mit grossem Erfolg an Musikwettspielen teilgenommen. In der näheren und weiteren Region begeistert das Akkordeon-Orchester mit regelmässig stattfindenden Jahres-, Platz- sowie Kirchenkonzerten.

Das Repertoire ist variantenreich und reicht von klassischer- bis hin zu Unterhaltungsmusik. Heute zählt das Orchester 25 Aktivmitglieder sowie zahlreiche Passivmitglieder und Gönner. Es steht unter der musikalischen Leitung von Ruedi Wachter. Präsident ist Sergio Zulian.

Homepage: http://www.aororschach.tk

Julien Gonzales
Konzert / div. Standorte / 14:35 - 17:15 Uhr

14:35 - 15:05 Saal Hotel Linde
16:45 - 17:15 Konzertsaal FEG Seeallee

Julien, geboren 1987 in Besançon als Sohn einer Schweizerin aus dem Kanton Neuenburg, nahm ab seinem siebten Lebensjahr Akkordeon Stunden. In Frankreich aufgewachsen, studierte er bis 2008 am Nationalen Konservatorium in Paris. Parallel dazu studierte er am Konservatorium in Dijon Kammermusik und für das Lehramt. Alle seine Studien schloss er mit Auszeichnung ab. Anschliessend weilte Julien bis 2010 in Moskau, um sein Spiel an der Akademie Gnessins bei Vjacjeslav Semjonov weiter zu perfektionieren.

Julien Gonzales ist offen für viele Stilrichtungen. Er spielt Jazz, Tango, Klassische Musik und er liebt ganz besonders moderne und orientalische Einflüsse.

Obwohl noch keine 30 Jahre alt, ist Julien als Solist bereits auf fast allen Kontinenten der Erde aufgetreten. Er spielte in China, Kuwait, Kanada, Japan, Russland und auch in Afrika. Oft tritt er auch im Auftrag der bekannten Akkordeon-Marke HOHNER auf.

Julien Gonzales ist mehrfacher Akkordeon Weltmeister, sowohl bei den Junioren wie auch bei den Senioren.

Während der letzten Wintersaison (ab 1. Oktober 2015) stand Julien als Musiker / Komödiant auf einer Theaterbühne in Paris.

Julien Gonzales

Duo Janett
Konzert / Konzertsaal FEG Seeallee / 14:35 - 15:25 Uhr

Was haben Domenic und Curdin Janett musikalisch nicht alles zusammen erlebt:
Legendäre Konzerte in der Kindheit mit Lineal und Schulthek als Instrumentenersatz, Lehr- und Marschierjahre in der Dorfmusik, lange Tanznächte mit «Trompeten-Echo», «Valzer a la veglia» und «Ein Schiff wird kommen», revolutionäre Jazz-Experimente und erhebende Erlebnisse mit Mozart & Co. Mit ihrem Duo-Programm dampfen die Brüder aus Tschlin/GR ihre musikalische Biographie aufs Wesentliche ein und präsentieren die Essenz: Eine Engadiner Bouillon, gewürzt mit einer Prise Exotik und einem schön grossen Tiroler Knödel drin.

Curdin Janett: Akkordeon
Domenic Janett: Klarinette

Anderscht
Konzert / div. Standorte / 15:45 - 18:20 Uhr

15:45 - 16:30 Festzelt
17:30 - 18:20 Konzertsaal FEG Seeallee

Die virtuose interpretierte Musik von «Anderscht» lehnt sich weit über das traditionelle Hackbrettklischee hinaus. Hackbrett, aber anders: Klassik, Jazz, Musik von Ost nach West. Reisen Sie mit!

Andrea Kind: Konzert-Hackbrett
Fredi Zuberbühler: Konzert-Hackbrett
Roland Christen: Kontrabass


www.anderscht.ch

Pflanzplätz
Konzert / div. Standorte / 13:30 - 14:20 Uhr

13:30 - 14:20 Saal Hotel Linde
18:30 - 19:20 Konzertsaal FEG

Pflanzplätz spielt einen Mix aus traditioneller und moderner Schweizer Volksmusik, wobei auch ausländischer Folk nicht zu kurz kommt. Alles wird mit einem Schuss Improvisation angereichert. Den drei Musikanten ist es wichtig, jedem Stück den eigenen Stil zu verleihen. Mit Experimentier- und Spielfreude, speziellen Eigenkompositionen sowie Einbezug stilfremder Elemente wird diese Eigenständigkeit noch zusätzlich gefördert.

Thomas Aeschbacher - Schwyzerörgeli, Langnauerli, Gitarre, Cajon
Simon Dettwiler - Schwyzerörgeli
Jürg Nietlispach - Kontrabass, Gitarre

www.pflanzplaetz.ch

Neuer Schweizer Film «Fremdfötzelige Musikanten»
Film / Kino Rosental / 17:30 Uhr

Der neue Kino-Dokumentarfilm «Fremdfötzelige Musikanten» von Roger Bürgler ist jetzt im Kino. Eine spannende und musikalische Geschichte über das Schwyzerörgeli und seine prägenden Musikanten. Frisch erzählt von grossartigen Musikanten mit tollen Geschichten und einem enormen Fundus an wunderbarer Musik. Von traditionell bis modern... immer mit dem gleichen Instrument gespielt: Dem Schwyzerörgli. Ein Heimatsymbol, das längst zu einem gewichtigen Stück Volkskultur geworden ist. «Fremdfötzelige Musikanten» ist ein einzigartiges Zeitdokument!

Hauptdarsteller Markus Flückiger ist dabei und zeigt seine Künste auf dem Schwiizerörgeli.

www.kinoheiden.ch

Ländlerchilbi im Hotel Linde mit dem «Echo vom Schwendetal»
Ländlerchilbi / Hotel Linde / ab 19:00 Uhr

Wir sind eine aufgestellte Musikformation aus dem Raum Appenzell. Wir sind eine Appenzeller Tanzmusik, aber spielen nicht nur reine Appenzellermusik! Verschiedene Stilrichtungen finden in unserm Repertoire Platz, so z.B. leichte Salonmusik, Ungarische Musik, aber auch bestens bekannte Schlager, Tangos, Rock n `Roll und allgemeine Stimmungs-Hit`s!

Wir sorgen also für bodenständige, abwechslungsreiche Unterhaltung für Sie.

Stefan Müller - Akkordeon
Hans Knechtle - Hackbrett
Roland Fässler - Klavier
Hannes Manser - Bassgeige

www.schwendetal.ch

Ohren- und Gaumenschmaus im Hotel Heiden mit dem «Artra Trio»
Konzert / Hotel Heiden / ab 19:00 Uhr

Thema: Mythen und Sagen

Gourmet Dinner mit passender Musik gespielt durch das Artra Trio
(Festival-Pass Besitzer CHF 90.00 und CHF 110.00 für Hotelgäste)

Das «Artra Trio» besteht seit 2013. Mit einem sehr umfangreichen und vielseitigen Repertoire können Sie überall eingesetzt werden. Neben eigenen Konzerten, Ohren- & Gaumenschmaus übernehmen sie auch die musikalische Umrahmung von Theater-Projekten und diversen privaten Anlässen. Laurent Girard am Klavier, Jacqueline Wachter am Akkordeon, Thise Meyer am Schlagzeug.

Partystimmung mit den Fäaschtbänklern
Konzert / Festzelt / 21:15 - 01:15 Uhr

Von Volksmusik bis House – diese fünf Jungs aus dem St. Galler Rheintal bringen ihr Publikum in Fahrt. Die Fäaschtbänkler machen Musik für jeden Geschmack und jede Generation.

Sie beschreiben ihren Stil als «Volkspop». Denn die ursprüngliche Besetzung erinnert an volkstümliche Musik. Mit ihren traditionellen Instrumenten aus der Blasmusikszene praktizieren sie einen bunten Mix aus Volksmusik, Pop, Schlager, Rock, House uvm. Diese verschiedenen Stile lassen die Fäaschtbänkler gekonnt ineinander verschmelzen. Nicht nur instrumental, sondern auch gesanglich sind die fünf jungen Männer top. Jung und Alt sind vom A-Cappella-Sound und der mitreissenden Spielfreude immer wieder begeistert.

Marco Graber - Bariton, Tuba, Trompete, Gesang
Roman Wüthrich - Akkordeon, Mundharmonika, Gesang
Andreas Frei - Trompete, Gitarre, Schlagzeug, Gesang
Michael Hutter - Alt-Saxophon, Klarinette, Perkussion, Gesang
Roman Pizio - Tuba, Trompete, Gesang

www.f--b.ch


Rahmenprogramm

Akkordeon-Ausstellung
Ausstellung / Kirchgemeindehaus / 11:00 - 18:00 Uhr

Im Kirchgemeindehaus findet eine grosse Akkordeon-Ausstellung mit vielen historischen Instrumenten statt.

Dorfführung mit Biedermeier Begleitung
Führung / ab Kirchplatz / 09:30 - 10:30 Uhr

Auf der Sonnenterrasse, hoch über dem Bodensee, eingebettet in die Hügellandschaft des Appenzeller Vorderlandes, liegt das Biedermeierdorf Heiden. Es ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Wanderungen bis hin zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Sogar Henry Dunant, der Rotkreuz-Gründer, schätzte die Ruhe und die Landschaft des 4000-Seelen-Dorfes. Lassen Sie sich bei einer Führung verzaubern vom Charme des einzigartigen Biedermeierdorfes.

Alte Mühle (geführter Spaziergang mit anschl. Führung)
Treffpunkt Kirchplatz - Alte Mühle / 10:45 - 12:00 Uhr

Bilderklärungen in der Alten Mühle durch Andres Stehli, Kurator

Was Müllermeister Hans Heinrich Zürcher in den 1780er-Jahren in seinem Mühlen-Neubau in der Schlucht des Gstaldenbaches schuf, findet schweizweit nicht seinesgleichen: Eine Beiz, an Wänden und Decke überreich mit Malereien aus dem Alten und Neuen Testament ausgemalt, für den Lesekundigen: alles kommentiert mit langen Erläuterungen auf Spruchbändern – eine Lehrstunde Biblischer Geschichte!

Warum das? In einem Profanbau, wo Fuhrleute und Bauern ein und aus gingen und ihr Zweierli konsumierten? – Lassen Sie sich in einer spannenden Führung in die Geschichte der Alten Mühle Wolfhalden und in die Geheimnisse der Malereien, der rätselhaften Feuerwand und die Beweggründe des Müllermeisters Hans Heinrich Zürcher einweihen!

Kirchturm
Besichtigung / Kirche / 13:00 - 15:30 Uhr

Sie besteigen den Häädler Kirchturm und geniessen den Ausblick über den Bodensee.

Dunantmuseum
Asylstrasse 2 (gegenüber Coop) / 13:15 - 16:30 Uhr

Das Museum ist der Persönlichkeit und dem Lebenswerk Henry Dunants (1828 – 1910) gewidmet. Aber nicht nur die Erinnerung an den Initiator und Gründer des Roten Kreuzes wird in diesem Museum wach gehalten, auch seiner Visionen einer Welt ohne Krieg und ohne soziale Not ist ein Raum gewidmet. Dank dem humanitären Wirken des Roten Kreuzes konnte in zahllosen Kriegen die Not gelindert werden. Eine der grossen Visionen Dunants, dass Konflikte am Verhandlungstisch und nicht auf dem Schlachtfeld gelöst werden sollten, blieb bis heute unerfüllt. Dunants Wunsch, die Schaffung eines Internationalen Gerichtshofes, wurde am 26. Juni 1945 in Den Haag Wirklichkeit.

Historisches Museum 
Kirchplatz 5 (im Postgebäude) / 14:00 - 16:00 Uhr

Freier Eintritt, Beitrag in Spendenkasse beim Ausgang. 

Sonntag, 29. Mai 2016

facebook

Festival-Pass für alle Veranstaltungen
(Ohren- & Gaumenschmaus am Samstag im Hotel Heiden: Preisreduktion)
CHF 90.–

Tages-Pass
Sonntag
CHF 25.–

Kinder unter 16 Jahren,
in Begleitung
tagsüber gratis

Konzerte und Auftritte verschiedener Formationen

Oekumenischer Gottesdienst
Gottesdienst / evang. Kirche / 09:30 - 10:45 Uhr

Oekumenischer Gottesdienst in der evanglischen Kirche mit musikalischer Begleitung durch das «Artra Trio».

Musik-Apéro auf dem Kirchturm mit Begleitung von Julien  Gonzales
Musik-Apéro / Kirchturm / 11:00 - 12:30 Uhr

Quartett Ueli Mooser
Konzert / div. Standorte / 11:00 - 17:00 Uhr

11:00 - 12:00 Festzelt
13:25 - 14:15 Festzelt
15:15 - 16:00 Saal Hotel Linde
16:30 - 17:00 Festzelt (Schlusskonzert «Allstar-Band»)

«Eine kleine musikalische Europareise»

Johannes Schmid-Kunz
Der Allrounder der Schweizer Volkskulturszene studierte Geschichte, Publizistik und Musikwissenschaft. Anschliessend absolvierte er an der ZHW Winterthur das Nachdiplomstudium Kulturmanagement. Der Multiinstrumentalist, Trachtenspezialist, Brauchtumskenner, Volkstanzleiter usw. zeichnete für die Volksmusik-Programmierung an der EXPO.02 verantwortlich. Johannes Schmid-Kunz führt regelmässig Musik-, Sing- und Tanzwochen für Familien in Quarten (www.die-singwochen.ch) durch.

Andreas Ambühl
Stilistisch mit der Ländlermusik aufgewachsen, kam später die klassische Musik dazu. Während längeren Aufenthalten in Brasilien, Kolumbien und Kuba intensive Auseinandersetzung mit lateinamerikanischen Musikstilen. 2000 – 2004 Musikstudium an der Musikhochschule in Zürich am Departement Jazz auf Bassklarinette, Klarinette und Saxophon. 2012 erster Absolvent im Studiengang «Master Performance Schweizer Volksmusik» an der Hochschule Luzern.

Franz (Fränggi) Gehrig
Als 8-jähriger begann er mit dem Spiel auf dem Akkordeon. Es folgten die ersten öffentlichen Auftritte mit der Hüüsmüsig Gehrig, einer Formation, die immer noch besteht. Mit der Zeit hat sich Fränggi Gehrig zu einem vielseitigen Akkordeonisten entwickelt. So spielt er heute als Aushilfsakkordeonist in verschiedenen Formationen. Seit seinem Abschluss als Bauingenieur an der HSR Rapperswil im Sommer 2011 studiert er nun an der Musikhochschule Luzern Akkordeon mit Schwerpunkt Volksmusik und arbeitet als freischaffender Musiker.

Ueli Mooser
Nach privatem Klavierunterricht und später am Lehrerseminar Küsnacht studierte er am Konservatorium in Zürich Kontrabass und Klarinette. Ueli Mooser arbeitete bis zu seiner Pensionierung Mitte 2007 bei Schweizer Radio DRS1 als Redaktor für volkstümliche Sendungen. Er hat auch ein Lehrmittel verfasst: «Die instrumentale Volksmusik».

Christoph Pfändler's Metal Kapelle
Konzert / div. Standorte / 12:15 - 17:00 Uhr

12:15 - 13:00 Konzertsaal Hotel Linde
15:05 - 16:00 Konzertsaal FEG Seeallee
16:30 - 17:00 Festzelt (Schlusskonzert «Allstar-Band»)

Christoph Pfändlers Interesse an der Volksmusik wuchs erst im Verlauf seines Volksmusikstudiums an der Musikhochschule Luzern – obschon er seit seinem zehnten Lebensjahr Hackbrett spielt. Viel eher sprach ihn der harte Sound von Bands wie Metallica, Motörhead und AC/DC an. Sein Bachelorprojekt – die Metal Kapelle – ist ein Querschnitt durch Pfändlers musikalische Einflüsse: Pop, Rock, Metal, Klassik und Volksmusik. Der Sound setzt sich zusammen aus der Schnittmenge von Adrenalin, Kitsch, Naivität, und einer ganzen Menge Girlpower. 2013 erschien die erste CD «Fuckbrett», im Herbst 2016 folgt die nächste Scheibe.

Chris Pfändler: Hackbrett
Johanna Schaub: Violoncello, Gesang
Evelyn Brunner: Kontrabass, Gesang
Steffi Rutz: Piano

www.christophpfaendler.ch

Rämschfädra
Konzert / div. Standorte / 13:15 - 17:00 Uhr

13:15 - 14:05 Konzertsaal FEG Seeallee
14:30 - 15:15 Konzertsaal 'alte Migros'
15:30 - 16:00 Festzelt
16:30 - 17:00 Festzelt (Schlusskonzert «Allstar-Band»)

«Rämschfädra», das musikalische Kraut, blüht seit 2006 und hat seither einen festen Platz in der Szene der Neuen Schweizer Volksmusik. Die vier professionellen Musiker begeistern mit vielseitigen Arrangements, temperamentvollem Spiel und ihrer unerschöpflichen Phantasie.

In ihrem Progamm «grimmix» gehen sie noch einen Schritt weiter und stellen ihre Musik in den Dienst eines selbstgedrehten, märchenhaften Stummfilms in Chaplinmanier. Auf ihrer Reise durch die Schweiz erobern Filmheld Aschi und seine Rämschfädra mit viel Witz und Charme die Herzen des Publikums.

Mit «grimmix» stellt Rämschfädra ihre unbändige Experimentierlust nicht nur musikalisch, sondern auch visuell und inhaltlich unter Beweis. Und siehe da: Märchen sind kein Kinderkram, die Schweiz steckt voller Humor und klingt unerhört gut.

Ein Augen- und Ohrenschmaus für Erwachsene, an dem auch Kinder Freude haben können.

Patrizia Pacozzi, Violine / Livia Bergamin, Querflöten / Sonja Füchslin, Klavier und Violine / Severin Suter, Cello ... und manchmal alle auch mehr.

www.raemschfaedra.ch

Quartett Robin Mark
Konzert / div. Standorte / 13:15 - 17:00 Uhr

13:15 - 14:00 Saal Hotel Linde
14:30 - 15:00 Festzelt
15:30 - 16:00 Konzertsaal 'alte Migros'
16:30 - 17:00 Festzelt (Schlusskonzert «Allstar-Band»)

Das Quartett Robin Mark stellt sein neues Konzertprogramm und gleichzeitig das neue Album vor, welches das Schwyzerörgeli im Kontext von Jazz, Folk-Pop und Improvisation präsentiert. Der Bündner gehört zu den Wegbereitern der neuen Schweizer Volksmusik und realisiert laufend verschiedene Projekte. In seinem Quartett widmet er sich gemeinsam mit Pirmin Huber (Kontrabass), Florian Mächler (Gitarre) und Christian Zünd (Schlagzeug) vornehmlich Eigenkompositionen. In ihrem neuen Programm haben die freischaffenden Musiker nochmals einen Schritt in eine neue Richtung gemacht und präsentieren dieses auf einer Schweizer Konzerttournee – mit Halt in Heiden.

Robin Mark, Schwyzerörgeli
Florian Mächler, Gitarre
Pirmin Huber, Kontrabass
Christian Zünd, Perkussion

www.robinmark.ch

Vox Blenii
Konzert / div. Standorte / 13:15 - 17:00 Uhr

13:15 - 13:45 Konzertsaal 'alte Migros'
14:15 - 15:00 Saal Hotel Linde
16:30 - 17:00 Festzelt (Schlusskonzert «Allstar-Band»)

Die Vox Blenii formierten sich 1984. In der heutigen Formation spielen sie seit 1991 zusammen. Das wichtigste Element im Repertoire der Gruppe sind traditionelle Lieder und Balladen, die aus dem Leben gegriffene Geschichten erzählen und über Generationen in den Tessiner Tälern mündlich weitergegeben werden. Von den noch lebenden Bewahrern dieser Tradition direkt übernommen, bringen die Vox Blenii die darin enthaltenen Emotionen mit ihrer einzigartigen Interpretation zum Ausdruck. Sie haben während ihrer langjährigen musikalischen Tätigkeit 7 Tonträger herausgegeben, 23 Mal ihr Festival „Tre giorni di musica popolare“ (3 Tage Volksmusik) mit geladenen Gruppen aus dem In- und Ausland durchgeführt und unzählige Konzertauftritte im In- und Ausland bestritten. Für ihre ausserordentlichen Leistungen als Bewahrer und Interpreten der musikalischen Tradition der italienischsprachigen Schweiz wurde ihnen zweimal ein Preis verliehen.

Luisa Poggi (Gesang, Perkussion), Aurelio Beretta (Akkordeon, Gesang), Remo Gandolfi (Geige, Bratsche, Mandoline, Gesang), Gianni Guidicelli (Gitarre, Gesang), Francesco Toschini (Kontrabass, Gesang)

www.voxblenii.ch

Follaton
Konzert / Festzelt / 13:45 - 17:00 Uhr

13:45 - 14:45 Festzelt
16:30 - 17:00 Festzelt (Schlusskonzert «Allstar-Band»)

Der “Follaton” ist in den welschen und französischen Alpen (Wallis, Chablais, Savoie…) so etwas wie ein kleiner Witzbold. Es ist aber auch der Name einer Musikformation, welche die spannende Tradition von Gruppen wie „Filigrane“ oder „Montferrine“ fortsetzt. Follaton setzt sich zum Ziel die traditionelle Westschweizer Musik neu aufleben zu lassen. Die Musiker der Gruppe haben viel in andern Volksmusiksparten experimentiert (Schottland, Irland und Balken), ihre Arrangements reflektieren denn auch diese Erfahrungen. 

Melodien, wiederentdeckt aus alten Handschriften oder einfach am Radio gehört, originelle Kompositionen, Lieder… werden manchmal „exotisch“ interpretiert, dann aber auch wieder in familiäreren Tönen gespielt. Über sie lässt sich die Volksmusik der Suisse Romande ent- oder wiederentdecken. 

Das Trio Follaton besteht aus Mélinda Bourquin (Violine), Lionel Millioud (Gitarre und Gesang) sowie Nikita Pfister (Hackbrett und Akkordeon)

www.tympanon.ch

Julien Gonzales
Konzert / Konzertsaal FEG Seeallee / 14:20 - 14:50 Uhr

Julien, geboren 1987 in Besançon als Sohn einer Schweizerin aus dem Kanton Neuenburg, nahm ab seinem siebten Lebensjahr Akkordeon Stunden. In Frankreich aufgewachsen, studierte er bis 2008 am Nationalen Konservatorium in Paris. Parallel dazu studierte er am Konservatorium in Dijon Kammermusik und für das Lehramt. Alle seine Studien schloss er mit Auszeichnung ab. Anschliessend weilte Julien bis 2010 in Moskau, um sein Spiel an der Akademie Gnessins bei Vjacjeslav Semjonov weiter zu perfektionieren.

Julien Gonzales ist offen für viele Stilrichtungen. Er spielt Jazz, Tango, Klassische Musik und er liebt ganz besonders moderne und orientalische Einflüsse.

Obwohl noch keine 30 Jahre alt, ist Julien als Solist bereits auf fast allen Kontinenten der Erde aufgetreten. Er spielte in China, Kuwait, Kanada, Japan, Russland und auch in Afrika. Oft tritt er auch im Auftrag der bekannten Akkordeon-Marke HOHNER auf.

Julien Gonzales ist mehrfacher Akkordeon Weltmeister, sowohl bei den Junioren wie auch bei den Senioren.

Während der letzten Wintersaison (ab 1. Oktober 2015) stand Julien als Musiker / Komödiant auf einer Theaterbühne in Paris.

Julien Gonzales

Gemeinsames Schlusskonzert «Allstar-Band»
Konzert / Festzelt / 16:30 - 17:00 Uhr


Rahmenprogramm

Akkordeon-Ausstellung
Ausstellung / Kirchgemeindehaus / 10:00 - 16:30 Uhr

Im Kirchgemeindehaus findet eine grosse Akkordeon-Ausstellung mit vielen historischen Instrumenten statt.

Dorfführung mit Biedermeier Begleitung
Führung / ab Kirchplatz / 11:00 - 12:00 Uhr

Auf der Sonnenterrasse, hoch über dem Bodensee, eingebettet in die Hügellandschaft des Appenzeller Vorderlandes, liegt das Biedermeierdorf Heiden. Es ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Wanderungen bis hin zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Sogar Henry Dunant, der Rotkreuz-Gründer, schätzte die Ruhe und die Landschaft des 4000-Seelen-Dorfes. Lassen Sie sich bei einer Führung verzaubern vom Charme des einzigartigen Biedermeierdorfes.

Alte Mühle (geführter Spaziergang mit anschl. Führung) 
Treffpunkt Kirchplatz - Alte Mühle / 10:45 - 12:00 Uhr

Bilderklärungen in der Alten Mühle durch Andres Stehli, Kurator

Was Müllermeister Hans Heinrich Zürcher in den 1780er-Jahren in seinem Mühlen-Neubau in der Schlucht des Gstaldenbaches schuf, findet schweizweit nicht seinesgleichen: Eine Beiz, an Wänden und Decke überreich mit Malereien aus dem Alten und Neuen Testament ausgemalt, für den Lesekundigen: alles kommentiert mit langen Erläuterungen auf Spruchbändern – eine Lehrstunde Biblischer Geschichte!

Warum das? In einem Profanbau, wo Fuhrleute und Bauern ein und aus gingen und ihr Zweierli konsumierten? – Lassen Sie sich in einer spannenden Führung in die Geschichte der Alten Mühle Wolfhalden und in die Geheimnisse der Malereien, der rätselhaften Feuerwand und die Beweggründe des Müllermeisters Hans Heinrich Zürcher einweihen!

Kirchturm
Besichtigung / Kirche / 13:00 - 15:30 Uhr

Sie besteigen den Häädler Kirchturm und geniessen den Ausblick über den Bodensee.

Dunantmuseum 
Asylstrasse 2 (gegenüber Coop) / 10:00 - 12:00 Uhr, 13:15 - 16:30 Uhr

Das Museum ist der Persönlichkeit und dem Lebenswerk Henry Dunants (1828 – 1910) gewidmet. Aber nicht nur die Erinnerung an den Initiator und Gründer des Roten Kreuzes wird in diesem Museum wach gehalten, auch seiner Visionen einer Welt ohne Krieg und ohne soziale Not ist ein Raum gewidmet. Dank dem humanitären Wirken des Roten Kreuzes konnte in zahllosen Kriegen die Not gelindert werden. Eine der grossen Visionen Dunants, dass Konflikte am Verhandlungstisch und nicht auf dem Schlachtfeld gelöst werden sollten, blieb bis heute unerfüllt. Dunants Wunsch, die Schaffung eines Internationalen Gerichtshofes, wurde am 26. Juni 1945 in Den Haag Wirklichkeit.

Historisches Museum 
Kirchplatz 5 (im Postgebäude) / 14:00 - 16:00 Uhr

Freier Eintritt, Beitrag in Spendenkasse beim Ausgang.

Auftritt-Standorte

Festzelt

Freitag, 27. Mai 2016
20:00 - 21:45     Crossover-Konzert – Appenzeller Big Band meets Appenzeller Streichmusik.
22:30 - 24:00     «Echo vom Leutschenbach» mit Volksmusik aus allen Landesteilen

Samstag, 28. Mai 2016
11:00                      Festival-Eröffnung
11:15 - 12:15     Husistein-Musik
14:15 - 15:15     Akkordeon-Orchester Rorschach
15:45 - 16:30     Anderscht
17:00 - 18:00     Jugendmusik Heiden
19:30                      Zeltöffnung für Abendprogramm
21:00 - 01:00     Partystimmung mit den Fäaschtbänklern

Sonntag, 29. Mai 2016
11:00 - 12:00     Quartett Ueli Mooser
12:15 - 13:10     Follaton
13:25 - 14:15     Quartett Ueli Mooser
14:30 - 15:00     Quartett Robin Mark
15:30 - 16:00     Rämschfädra
16:30 - 17:00     Schlusskonzert «Allstar-Band»

Saal Hotel Linde

Samstag, 28. Mai 2016
13:30 - 14:20     Pflanzplätz
14:35 - 15:05     Julien Gonzales
15:20 - 16:10     Bauernmusik Altdorf
16:25 - 17:15     Follaton
ab 19:00 Uhr       Ländlerchilbi mit dem «Echo vom Schwendetal»

Sonntag, 29. Mai 2016
12:15 - 13:00     Christoph Pfändler's Metal Kapelle
13:15 - 14:00     Quartett Robin Mark
14:15 - 15:00     Vox Blenii
15:15 - 16:00     Quartett Ueli Mooser

Hotel Heiden

Samstag, 28. Mai 2016
19:00 - 22:00   Ohren- und Gaumenschmaus im Hotel Heiden

Thema: Mythen und Sagen

Gourmet Dinner mit passender Musik gespielt durch das Artra Trio
(Festival-Pass Besitzer CHF 90.00 und CHF 110.00 für Hotelgäste)

Konzertsaal FEG Seeallee

Samstag, 28. Mai 2016
13:30 - 14:20     Ambäck
14:35 - 15:25     Duo Janett
15:40 - 16:30     Husistein-Musik
16:45 - 17:15     Julien Gonzales
17:30 - 18:20     Anderscht
18:30 - 19:20     Pflanzplätz

Sonntag, 29. Mai 2016
13:15 - 14:05     Rämschfädra
14:20 - 14:50     Julien Gonzales
15:05 - 16:00     Christoph Pfändler's Metal Kapelle

Konzertsaal 'alte Migros'

Samstag, 28. Mai 2016
13:30 - 14:30     Bauernmusik Altdorf
15:00 - 16:00     Ambäck
17:00 - 18:00     Husistein-Musik
18:10 - 19:10     Follaton

Sonntag, 29. Mai 2016
13:15 - 13:45     Vox Blenii
14:30 - 15:05     Rämschfädra
15:30 - 16:00     Quartett Robin Mark

Kino Rosental

Samstag, 28. Mai 2016
16:30     Neuer Schweizer Film «Fremdfötzelige Musikanten»

Der Hauptdarsteller Markus Flückiger spielt mit Ambäck am Festival und vor dem Film bzw. in der Pause.

News

Folk im Biedermeierdorf

Die erste Ausgabe des Folk-Festivals ist Geschichte. Drei Tage lang traten in Heiden zahlreiche Vertreter der neuen Volksmusik auf. Nebst musikalischer Unterhaltung wurde den Besuchern ein vielfältiges Rahmenprogramm geboten.

PATRICK BAUMANN

HEIDEN. Von Freitagabend bis Sonntagnachmittag waren in Heiden Grössen der neuen Volksmusik zu Gast. Im Rahmen des Folk-Festivals trat unter anderem auch das Duo Janett auf. Dominic Janett wurde 2016 mit dem Bündner Kulturpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Am Samstagnachmittag spielte der Westschweizer Akkordeon-weltmeister Julien Gonzales.

Neue Kombinationen

Die Stilrichtung der neuen Volksmusik kombiniert Elemente aus Rock, Folk, Jazz oder Klassik mit traditioneller Volksmusik und ergänzt diese mit neuen Instrumenten. Die Konzerte fanden im Saal des Hotels Linde, in der «alten Migros», im Konzertsaal der FEG und in einem grossen Festzelt statt. «Für das Festzelt haben wir keinen Eintritt verlangt», sagt Max Frischknecht, OK-Präsident des FolkFestivals. «Wir wollten so allen Leuten die Möglichkeit bieten, diese Art von Musik kennenzulernen. Auch wenn sie sich noch nicht gross damit auseinandergesetzt haben.»

Mit dem Verlauf des Festivals zeigt sich Frischknecht grundsätzlich zufrieden. Das Konzept «Tradition wahren. Neues Wagen» habe sich bewährt. «Klar wären aber auch noch 100 bis 200 Besucher mehr willkommen gewesen», sagt Frischknecht. «Das Festival und die Idee der neuen Volksmusik passen sehr gut zu Heiden.»

Anlässe unterstützen

Die Besucher im Festzelt schätzten die Musik und die gute Stimmung. «Mir gefällt es sehr gut hier», sagt Roger Egli aus Grub AR. Er höre gerne Ländler und Volksmusik und sei deshalb nach Heiden gekommen. «Wenn sich jemand in der Region die Mühe macht, ein solches Fest zu organisieren, sollte man solche Anlässe unterstützen.»

Auch Hans-Ueli Bruderer aus Arbon äussert sich positiv zum Folk-Festival. Er sei im Dorf aufgewachsen und komme für spezielle Anlässe gerne mit seiner Frau nach Heiden. «Den Tag haben wir mit der Kirchturmbesteigung begonnen», sagt Bruderer. «Wir schätzen es sehr, dass in Heiden solche Anlässe wie das Folk-Festival organisiert werden.» Es sei auch ein gutes Zeichen im Hinblick auf eine mögliche Expo 2027 in der Ostschweiz. «Wir müssen den anderen Landesteilen unsere Kultur zeigen», so Bruderer weiter.

mehr unter: Tagblatt online

30/Mai/2016

Laurent Girard hat die Fäden in der Hand

Foto: Laurent Girard (li.) mit SRF-Moderator Sämi Studer

Er gilt als Vertreter der «Neuen Volksmusik» und schlägt gerne die Brücke zwischen Jazz und Ländler. Der St. Galler Laurent Girard aus Thal gilt als wahrer Tausendsassa und organisiert neu das «Folk Festival Heiden», wo er das musikalische Programm zusammenstellt.

Die Sendung wird am Sonntag, 22. Mai um 11:00 und 20:00 Uhr im Brunch von SRF Musikwelle (via DAB) ausgestrahlt.

mehr unter: http://www.srf.ch/sendungen/srf-musikwelle-brunch/sendungen

20/Mai/2016

Volksmusik trifft Zeitgeist

Foto: Das OK des Folk Festivals Heiden mit Intendant Laurent Girard (hinten, Zweiter von rechts).

KARIN STEFFEN

Am ersten Folk Festival Heiden spielt sich die Crème de la Crème der Neuen Volksmusik vom 27. bis 29. Mai in verschiedenen Sälen in die Herzen des Publikums.

HEIDEN. Auf die Frage, welches Konzert der Besucher am Folk Festival in Heiden gesehen haben muss, gerät Intendant Laurent Girard ins Schwärmen: «Markus Flückiger ist momentan der Shooting-Star – der Beste überhaupt. Und Domenic Janett hat soeben den Bündner Kulturpreis für sein Lebenswerk erhalten. Oder Ruedi und Heidi Wachter, Gewinner des Goldenen Violinschlüssels.» Es ist die Crème de la Crème der Neuen Volksmusik, die am ersten Folk Festival in Heiden zu Gast ist.

Ländler im Big-Band-Sound

Das Festival beginnt am Freitagabend bereits mit einem denkwürdigen Auftritt zweier völlig unterschiedlicher Musikstile. Die Cobana Big-Band trifft auf die Familien-Kapelle Geschwister Küng. Für diesen Abend hat Laurent Girard eigens aus einem uralten Innerschweizer «Stümpeli-Ländler» ein Stück arrangiert, das beiden Formationen gerecht werden soll. Girard selber absolvierte die Jazzschule St. Gallen, spielt als Pianist in den verschiedensten Formationen – unter anderem beim bekannten Echo von Leutschenbach, der Live-Band des Schweizer Fernsehens – ist Chordirigent, Musiklehrer, Komponist und Arrangeur. Zudem ist er Geschäftsführer einer Musik-Event- und Management-Agentur. Der 30 Jahre junge Intendant erfüllt sich mit der Programmgestaltung des Festivals einen Bubentraum. «Ich freue mich sehr auf die Auftritte aller Bands und kann unmöglich eine einzelne empfehlen. Die meisten Musiker kenne ich persönlich, sind Kollegen oder sogar Freunde.» Das Festival entspricht voll und ganz seiner Leidenschaft für Neue Volksmusik.

Das musikalische Angebot sei einmalig, authentisch und «groove» wie verrückt, ist Girard überzeugt. Die Schwierigkeit wird sein, dem Publikum zu erklären, was Neue Volksmusik ist. «Wir bringen die Volksmusik mit zeitgenössischen Ideen weiter. So spricht sie auch Junge an, die nichts mit Hudigäggeler am Hut haben», erklärt Girard. Wer sich davon überzeugen lassen will, findet unter www.folkfestival-heiden.ch weitere Auskünfte zu den Formationen oder reserviert sich einen Festival-Pass bei der Tourist Information beim Bahnhof oder über die Homepage.

Vielseitiges Rahmenprogramm

Konzerte finden im Saal der «Linde», im Konzertsaal der FEG an der Seeallee und in der alten Migros statt. Im Hotel Heiden präsentieren am Samstagabend das Artra Trio und der Küchenchef des Hotels einen Ohren- und Gaumenschmaus zum Thema Mythen und Sagen.

Den Film «Fremdfötzelige Musikanten» zeigt das Kino Rosental ebenfalls am Samstag unter Beisein des Hauptdarstellers Markus Flückiger.

Bereits heute sind einige Exponate der Akkordeon-Ausstellung «Zungenschlag» im Foyer der Raiffeisenbank zu betrachten. Die ganze Ausstellung ist während des Folk Festivals im Kirchgemeindehaus zu sehen. Ein Dorfrundgang mit Führung und ein Musik-Apéro auf dem Kirchturm runden das erste Folk Festival in Heiden ab.

mehr unter: https://rheintaler.ch/artikel/volksmusik-trifft-zeitgeist/27665

21/Apr/2016

Bündner Kulturpreis 2016 für Domenic Janett

Domenic Janett heisst der Bündner Kulturpreisträger 2016. Die Bündner Regierung verleiht ihm den Preis in Würdigung seines Lebenswerkes als Musiker, Musiklehrer, Kappellmeister, Komponist und Arrangeur in der Welt der Volksmusik.

Der Preis ist mit 30 000 Franken dotiert. Im Weiteren hat die Regierung sieben Anerkennungspreise sowie acht Förderungspreise in der Höhe von je 20 000 Franken vergeben.

Die Preise werden im Rahmen einer Feier im Juni 2016 überreicht.

Interview Domenic Janett (12.02.2016):

Domenic Janett bei «Potzmusig»:

12/Apr/2016

«Goldener Violinschlüssel» für Ruedi und Heidi Wachter-Rutz

Alles was Ruedi und Heidi Wachter-Rutz eindrucksvoll für die Schweizer Folkloreszene leisteten, machten sie gemeinsam. Wegen diesem einmaligen einheitlichen Handeln und Leben wird die Auszeichnung «Goldener Violinschlüssel 2016» an beide verliehen.

Volksmusikredaktor SÄMI STUDER

Ruedi Wachter wuchs zusammen mit seinen sechs Geschwistern im bekannten Ländler-Restaurant Schlössli Büel in Bad Ragaz auf. Sein musikalisches Vorbild war seit seiner Kindheit sein bekannter Onkel Stanti Schönbächler. Bereits mit 20 Jahren spielte Ruedi Wachter als Akkordeonist im Radio und machte Plattenaufnahmen.

Heidi Wachter-Rutz wurde im Toggenburg geboren und beschritt die klassische Akkordeonausbildung. 1972 machte sie den Diplomabschluss als Akkordeonlehrerin. Sie spielt auch Querflöte, Gitarre und Kontrabass.

Gemeinsam haben sie ab 1980 eine eigene Musikschule in Rorschach aufgebaut. Insbesondere in der Jugendförderung sind die beiden Spitzenmusiker seit Jahrzehnten erfolgreich tätig.

Zahlreiche Nachwuchstalente und Jungformationen verdanken ihr Können Ruedi und Heidi Wachter-Rutz. Viele Kinder gehen sehr gerne bei den Wachters in den Musikunterricht – einige bis zu zehn Jahre. Für die Nachwuchsförderung wurde ihnen der Kulturpreis der Stiftung Walter und Friedel Zingg verliehen.

Ruedi und Heidi Wachter-Rutz sind mit ihrem Wirken und ihrer Musik ein grosses Vorbild für viele Akkordeonisten. Nun wird ihr Können und das grosse Engagement für die Schweizer Volksmusik mit der Auszeichnung «Goldener Violinschlüssel» gewürdigt. Die offizielle Verleihungsfeier findet am Samstag, 8. Oktober 2016, in Rorschach SG statt.

mehr unter Radio SRF Musikwelle

5/März/2016

Hochburg der Neuen Volksmusik

Am letzten Wochenende im Mai lädt Heiden zu einem Festival der Neuen Volksmusik ein. Wer ausschliesslich «Hudigäggeler» und Schunkelmusik mit Rambazamba erwartet, liegt aber falsch. Initiant ist der Kurverein.

KARIN STEFFEN

HEIDEN. «Wir möchten mit dem Folk Festival in Heiden neue, fortschrittliche und hochklassige Volksmusik präsentieren», erklärt Peter Widmer, Programmverantwortlicher des Organisationskomitees. Und er präzisiert: «Die jungen Musiker sind meist Berufsmusiker, die die engen Schranken der traditionellen Volksmusik aufbrechen. Mit Elementen aus Rock, Folk, Jazz oder Klassik kombiniert und neuen Instrumenten ergänzt, vermag die Neue Volksmusik auch das junge Publikum zu begeistern.»

«Es läuft etwas im Vorderland»

Der Kurverein Heiden hat das Folk Festival initiiert und mit einem zwölfköpfigen OK auf die Beine gestellt. Die Organisatoren liessen sich vom beträchtlichen Aufwand nicht abschrecken. «Es soll etwas laufen, in Heiden und im Vorderland», bringt es Max Frischknecht, OK-Präsident und Präsident des Kurvereins, auf den Punkt. Das Fest soll über die nächsten Jahre ein fester Bestandteil im Terminkalender der Gemeinde werden und das Dorf und die Region über seine Grenzen hinaus als Hochburg der Neuen Volksmusik bekannt machen. «Der Stil der Neuen Volksmusik mit ihrer Aufbruchstimmung passt zu Heiden», ist Frischknecht überzeugt. Auch Heiden wagte nach dem letzten Dorfbrand Neues und baute den Dorfkern im heutigen Biedermeierstil auf, begründet Frischknecht. Grosses Wohlwollen in Form von Sponsorenbeiträgen erfährt das Festival auch von Seiten der Wirtschaft. Das Festival eigne sich als sympathischer Werbeträger über das Vorderland hinaus, erklärt Frischknecht. (pd)

mehr unter Tagblatt Online

28/Jan/2016

Akkordeon Ausstellung

Am letzten Mai-Wochenende findet in Heiden zum ersten Mal ein Festival der Neuen Volksmusik statt. Im wunderschönen Biedermeierdorf, hoch über dem Bodensee, treffen sich die Spitzenkönner dieser Szene aus allen Landesteilen. Mit dabei ist auch der mehrfache Akkordeon Weltmeister, Julien Gonzales aus Paris, dessen Mutter aus dem Neuenburger Jura stammt.

Auch im Rahmenprogramm wird es einige einmalige Leckerbissen zu bestaunen geben, unter anderem eine der grössten privaten Akkordeonsammlungen der Schweiz, die unter dem Titel «Zungenschlag» vom Muulörgeli zum Akkordeon, vom Sheng zum Funk-Akkordeon ausgestellt wird. Die Sammlung von Ruedi Wachter umfasst heute weit über 200 Instrumente, die er dank seiner Tätigkeiten rund um die Musik - und sich daraus ergebender Kontakte - über viele Jahre durch Kaufen oder Tauschen zusammenstellen konnte.

Das uns als Akkordeon oder auch Handorgel bekannte Instrument blickt auf eine rund 4500-jährige Geschichte zurück. Die Urform findet sich in der chinesischen Musik, die zu den ältesten Musikkulturen zählt. Dort entwickelte man die «tibetanisch-birmanische Durchschlagzunge». Obwohl bei diesem als «Sheng» bekannten Instrument die Tonhöhe durch Abdecken der Resonanzlöcher erzeugt wurde, ist es der echte Grossvater unseres heutigen Akkordeons.

Auf dem Weg vom «Sheng» bis zum heutigen Akkordeon gibt es etwa 300 Entwicklungsschritte. In der Ausstellung anlässlich des Folk Festivals in Heiden werden um die 200 Instrumente gezeigt, vom chinesischen Sheng bis zum modernen chromatischen Akkordeon. Eine Vielfalt an wechsel- und gleichtönigen Instrumenten in allen Grössen und Farben: Khaen, Salsa, Maultrommeln, Mundharmonika, Spieldosen, Schwyzerörgeli, chromatische Akkordeons und vieles andere mehr. Ein Paradies zum Entdecken.

18/Jan/2016

Gemeinderat unterstützt Folk Festival Heiden

HEIDEN. Der Gemeinderat sichert dem Folk Festival Heiden, das vom 27. bis 29. Mai 2016 an verschiedenen Standorten in Heiden durchgeführt wird, seine finanzielle Unterstützung zu. Er gewährt einen Beitrag von 13 600 Franken. Darin enthalten sind Einsätze des Bauamtes sowie Beiträge für die Organisation und Werbung. Die Vorbereitungen zum Festival laufen auf Hochtouren und es werden 15 Formationen aus der Deutsch- und Westschweiz sowie aus dem Tessin erwartet. (gk) - rheintaler.ch

15/Dez/2015

Tickets erhältlich

Tickets sind nun erhältlich bei Tourist-Information Heiden.

1/Dez/2015

Überregionales Folk Festival

HEIDEN. Die Vorbereitungen für das Volksmusikfestival vom 27. bis 29. Mai 2016 in Heiden laufen. Das Programm nimmt langsam Konturen an. Das Festival, für das im Sommer öffentlich um Namensvorschläge gebeten wurde, wird «Heiden Folk Festival» genannt werden. Damit wird zum Ausdruck gebracht, um was es dabei geht: Um Volksmusik und Folklore in Heiden im traditionellen Rahmen, der Möglichkeiten offenlässt für Überraschendes und Neues.

Im Programm werden regionalen Vereinen und Formationen Auftrittsmöglichkeiten geboten. Es werden aber auch Spitzen-Formationen aus der Region, aus der ganzen Schweiz und sogar aus dem Ausland auftreten. Aus Paris wird etwa der achtfache Akkordeon-Weltmeister Julien Gonzales anreisen. Die Spitzenformationen werden in zwei bis drei Konzertsälen spielen. Auf dem Dunantplatz wird ein grosses Festzelt zu stehen kommen, in dem am Samstagabend für die jüngere Generation die Post abgehen wird. Die Geniesser hochstehender Volksmusik werden im Lindensaal zu einer Ländler-Chilbi eingeladen. Vor Weihnachten werden beim Tourismusbüro im Bahnhof Festivalpässe verkauft. (pd) - Tagblatt Online

24/Okt/2015

Partystimmung mit den Fäaschtbänklern im Festzelt

Am Samstag, 28. Mai 2016 in Heiden – Von Volksmusik bis House – diese fünf Jungs aus dem St. Galler Rheintal bringen ihr Publikum in Fahrt. Die Fäaschtbänkler machen Musik für jeden Geschmack und jede Generation.

20/Okt/2015

Information

Folk Festival Heiden

27. - 29. Mai 2016
Das Folk Festival wird vom 27. – 29. Mai 2016 in Heiden durchgeführt.

Tickets

Preisliste
Festival-Pass für alle VeranstaltungenCHF 90.–
(Ohren- & Gaumenschmaus im Hotel Heiden: Preisreduktion auf Gourmet-Dinner)
Tages-Pass FreitagCHF 25.–
Tages-Pass Samstag (für alle Veranstaltungen)CHF 50.–
Nur Fäaschtbänkler im Festzelt (bis 18 Jahre CHF 10.–)CHF 15.–
Nur Ländlerchilbi im Hotel Linde (bis 18 Jahre CHF 10.–)CHF 15.–
Tages-Pass SonntagCHF 25.–
Kinder unter 16 Jahren (in Begleitung, tagsüber)gratis

Tickets erhältlich bei Tourist-Information Heiden, Bahnhofplatz 1 in Heiden.
Telefon +41 71 898 33 01 / heiden@appenzellerland.ch oder vor Ort am Festival

Anreiseinformationen

Den Festivalbesuchern wird an allen Tagen empfohlen, frühzeitig und mit den
öffentlichen Verkehrsmitteln nach Heiden anzureisen. Die Postautos und die
Appenzeller Bahnen (Rorschach-Heiden) verkehren nach Fahrplan (www.sbb.ch).

Es gibt nur eine begrenzte Anzahl Parkplätze vor Ort. Für Cars stehen Parkplätze
beim Bahnhof Heiden zur Verfügung.

Der Situationsplan zeigt die Anreisemöglichkeiten, Parkplätze, Auftrittsorte etc. auf.
zum Situationsplan

Impressionen

Videos

Quartett Robin Mark - Chaltä Brunnä

Christoph Pfändler's Metal Kapelle

Rämschfädra - grimmix

fäaschtbänkler - orgasmusik

Echo vom Schwendetal - Mer sönd halt Appezöller

Fremdfötzelige Musikanten

Vox Blenii

Hackbrettformation Anderscht

Husistein-Musik

Echo von Leutschenbach im Donnschtig-Jass

geschwister küng - nüdallgraadus

Cobana - die besondere Band für Ihren Event

Kontakt / Helfer

Falls Sie Fragen oder Anliegen haben, zögern Sie bitte nicht und kontaktieren Sie uns. Wir werden uns anschliessend so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Wir suchen immer noch Helfer für das Folk Festival. Sofern Sie also Lust und Zeit haben, uns während dieses Anlasses tatkräftig zu unterstützen, bitten wir Sie um Kontaktaufnahme. Wir freuen uns auf Sie.

Tourist-Information Heiden

Bahnhofplatz 1
CH-9410 Heiden

+41 71 898 33 01 heiden@appenzellerland.ch

Folk Festival Heiden
Organisationskomitee
Köhlerweg 1
CH-9410 Heiden

+41 71 891 40 02 max.frischknecht@bluewin.ch

Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage!
Unser Team bearbeitet Ihre Anfrage und wird sich schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Hauptsponsoren

Schützengarten
Raiffeisen Heiden
Heiden
Gasthaus zur Fernsicht Heiden
Wirtschaft Rossbüchel

Co-Sponsoren

MIGROS Kulturprozent
EW Heiden

Partner

city garage
fit4job
Hirslanden Klinik am Rosenberg
HORISEN Marketing Technology
Hohl AG
Heller AG
Publica-Press Heiden PPH
global music solutions
Varioprint AG
Frischknecht AG
Schwarz Optik Heiden
Paul Kobelt AG
Vorderland Treuhand AG
Hotel Heiden
Züst Bau AG
Mosterei Möhl AG
Wälli AG Ingenieure
Wetterfest Heiden